Wir sind ein 2011 in Niger gegrün­de­ter und ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein
(N° 618/ MISPD/AR/DGAPJ/DLP) mit einer Koor­di­na­ti­ons­stel­le in Wien/Österreich.

Obmann: Akidima Effad / Koordination: Dr. Ines Kohl

Um der zuneh­men­den Unge­rech­tig­keit zwi­schen Län­dern des goba­len Nor­dens
und des glo­ba­len Südens ent­ge­gen­zu­wir­ken, haben wir den Ver­ein IMARAN gegrün­det.
IMARAN ist unser Bei­trag an der glo­ba­len Ver­ant­wor­tung, die jede/r ein­zel­ne von uns hat.

Mit­hil­fe von Spen­den­gel­dern und dem Ver­kauf von Tuareg-Schmuck, Kunst­hand­werk und
Waxprint-Stoffen orga­ni­sie­ren und unter­stüt­zen wir Pro­jek­te in Nord-Niger.

Wir kon­zen­trie­ren uns in ers­ter Linie auf Pro­jek­te, die sich mit Bil­dung und Aus­bil­dung von
Kin­dern und jun­gen Men­schen beschäf­ti­gen, denn Bil­dung ist aus unse­rer Sicht der ein­zi­ge
Weg um selbst­be­stimmt sei­ne Zukunft gestal­ten zu kön­nen. Daher unter­stüt­zen wir
Noma­den­schu­len mit dem Nötigs­ten.

Zu unse­ren wei­te­ren Schwer­punk­ten zählt die Berufs­aus­bil­dung für jun­ge Frau­en und eine
Basis­un­ter­stüt­zung für beson­ders vul­nerable Per­so­nen; in ers­ter Linie allein­ste­hen­de und älte­re Frau­en.